KEIN ARBEITSLOSENGELD FÜR IMPFVERWEIGERER – EINE WEITERE STUFE DER ESKALATION

KEIN ARBEITSLOSENGELD FÜR IMPFVERWEIGERER – EINE WEITERE STUFE DER ESKALATION

Da unsere Regierung offenbar gewillt ist, auf Biegen und Brechen eine Zwangsimpfung durchzudrücken, ist es uns wichtig, noch einmal auf wichtige demokratische Eckpfeiler wie Selbstbestimmungsrecht auf den eigenen Körper, das Recht auf körperliche Unversehrtheit und auf geltende und zu respektierende Antidiskriminierungsgesetze hinzuweisen.


Sollte langjährigen Beitragszahlern ihr Recht auf Entgeltfortzahlung aus der Arbeitslosenversicherung verwehrt werden, so stellt dies einen noch nie da gewesenen neuerlichen Rechtsbruch unserer Regierung dar, den wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen werden. Derart schreiendes Unrecht darf es in einem Rechtsstaat einfach nicht geben!


Als Gesundheitssprecher ist es mir aber auch wichtig einen anderen Aspekt zu beleuchten, der für die Erhaltung der Versorgungssicherheit von eminenter Bedeutung werden könnte:


Es handelt sich speziell bei den neuartigen mRNA-Impfstoffen zwar um jahrelang beforschte, jedoch niemals zuvor am Menschen erprobte experimentelle und nur mittels zeitlich begrenzter Zulassung verfügbare Substanzen, die nun in einem Massenexperiment an der Bevölkerung getestet werden.
Kein Wissenschaftler der Welt kann Prognosen über die Langzeitwirkung dieser neuartigen Substanzen geben, weil es lediglich Mutmaßungen bleiben können!


Allein diese Tatsache steht einer vollständigen Impfpflicht im Gesundheitswesen (und auch generell) im Wege, weil für die Zukunft auch die Verpflichtung zur Aufrechterhaltung einer Notversorgung gegenüber den Beitragszahlern besteht. Wenn nun aber das gesamte medizinische Personal durchgeimpft wird und irgendwelche Spätfolgen zu massenhaften Ausfällen in diesem Bereich führen würden, so wäre es klug, quer durch die Bank der Gesundheitsberufe Personal in der Hinterhand zu haben, welches ungeimpft bleibt und somit auch im – hoffentlich nicht eintretenden – Notfall zur Verfügung steht.


Noch einmal zur Klarstellung:
ich wäre froh, wenn es nie so weit kommt, aber ein Staat muss in fürsorglicher Verantwortung für seine Bürger mit den Folgen gesetzter Maßnahmen rechnen, um nicht – wie jeden Herbst seit Corona-Zeiten – von einer Infektionswelle überrascht zu werden! Das war ja auch in der Vergangenheit für unsere ach so gescheiten Politiker in diesem Ausmaß nicht zu erwarten… wo doch jeder Kindergärtler damit rechnen muss, dass eine gesteigerte Reisetätigkeit auch zu einem gesteigerten Import von unerwünschten Krankheiten führt – wie übrigens auch eine unkontrollierte Migration stets zur Verbreitung unerwünschter Krankheiten beiträgt, welche seit Jahren zwar mit Worten, nicht aber mit Taten unterbunden wird!


Daher ergeht unser dringender Appell an diese Regierung, solch verfassungswidrige Diskriminierungen zu unterlassen und dem gesunden Menschenverstand folgend vorausschauend zu agieren. Es muss für den Ernstfall eine ungeimpfte Personengruppe quer durch alle Berufsgruppen erhalten bleiben, um einen Staat vor dem Untergang zu retten, den diese über Jahre hinweg mit aufgebaut haben und der sie über Nacht am liebsten entsorgen würde, weil sie unangenehme Fragen und Forderungen stellen.


Am Tag nach dem Internationalen Tag der Demokratie sehen wir diese mehr und mehr in Gefahr vor dem Untergang und unsere Regierung in Allmachtsfantasien diktatorisch vor sich hinträumend, bis sie von der Realität jäh geweckt wird!


Lassen Sie es nicht so weit kommen!
Lassen wir es nicht so weit kommen!
WIDERSTAND JETZT!

Matthias Lexer, Gesundheitssprecher FBP