IMPFPFLICHT – ZEICHEN STEHEN AUF DIKTATUR

IMPFPFLICHT – ZEICHEN STEHEN AUF DIKTATUR

Unser Bundesparteiobmann Georg J. Palm findet nach den immer wiederkehrenden Anspielungen und Diskussionen zum Thema „Pflichtimpfung“ oder besser gesagt „Zwangsimpfung“ klare Worte. Bundesparteiobmann Palm wurde zu diesem Thema am 14.07.21 durch ein unabhängiges Medium interviewt – hier vorab der Inhalt:


Frage:
Herr Bundesparteiobmann, wie stehen Sie und die FBP zum Thema Pflichtimpfung, für diverse Berufsgruppen?

Palm:
Es steht für mich außer Frage, dass es generell keine Verpflichtung zur Impfung geben darf! Jeder Mensch muss in seinen Entscheidungen frei und selbstbestimmt handeln können, alles andere stellt diktatorische Grundzüge dar!


Frage:
Wie sehen sie die Gefährdung von Menschen, welche nicht impfbar sind, durch ungeimpftes Pflege- und Gesundheitspersonal?

Palm:
Eine Gefährdung bestand in diesem Bereich immer und ist keine Neuerscheinung durch Corona. Im Jahr 2017/18 kursierte eine Grippewelle, welche ca. 2900 Todesopfer forderte und bei der keinerlei Maßnahmen getroffen wurden, um diese einzudämmen. Bereits damals waren manche Gruppen gefährdeter als andere. Es wird höchste Zeit, dass die sogenannten Experten, sich wieder in ihre Unilabors zurückziehen und nicht Corona dazu benutzen sich in den Mittelpunkt zu stellen, um eine Daseinsberechtigung zu haben. Wir müssen lernen mit Corona zu leben, wie wir es auch mit der Grippe müssen! Gefährdete Gruppen werden nicht durch eine sogenannte Impfung geschützt, welche dennoch nicht vor Infektion und/oder Übertragung schützt! Generell ist diese sogenannte Impfung eine Farce, da sie nicht mit einer Immunisierung gleichzustellen ist, sondern lediglich Verläufe abschwächen kann und soll.


Frage:
Herr Palm – sind sie geimpft oder werden sie sich impfen lassen?

Palm:
Nein ich bin nicht geimpft und werde mich auch nicht impfen lassen.

Frage:
Weshalb nicht?

Palm:
Wie bereits erwähnt sehe ich keinen Vorteil in dieser Impfung, sondern nur viele unbekannte, da hier mit unerprobten Präparaten hantiert wird, welche im Eilverfahren zugelassen wurden. Ich habe täglich mit vielen Menschen Kontakt und muss auch sagen, dass sich meine Angst schwer in Grenzen hält mich anzustecken. Für mich persönlich hat sich die Frage ob ich mich impfen lasse nie gestellt. Dies ist meine persönliche Haltung, jedoch muss jeder diese Entscheidung selbst und für sich entscheiden – Selbstbestimmung ist für mich der maßgebliche Punkt in der Impffrage!

Frage:
Herr Bundesparteiobmann, wie sehen sie die Vorgehensweise der Bundesregierung?

Palm:
Bundeskanzler Kurz und sein Kabinett des Schreckens haben Österreich in die größte Krise in der Geschichte der 2. Republik gestürzt. Nicht durch Corona wurde diese Krise ausgelöst, sondern durch eine Politik der Unfähigkeit und des Machtrausches. Wie Kurz & Co zur Demokratie und Rechtsstaatlichkeit stehen, haben die Inhalte der Chatverläufe deutlich offengelegt. Österreich und die Bevölkerung, befinden sich im Würgegriff der Corona- und Klimadiktatur, einer Regierung, welche grundsätzlich mit nassen Fetzen ausgejagt werden müsste.

Frage:
Was hätten oder würden sie anders machen?

Palm:
Das ist ziemlich einfach zu beantworten – ALLES! Grundsätzlich hätte bereits im Mai des letzten Jahres die Wirtschaft und auch die Gastronomie wieder geöffnet werden müssen, um die wirtschaftlichen Schäden zu minimieren. Das erste, was ich und die FBP machen würden, wäre die sogenannten Expertenstäbe zum Teufel zu jagen, da diese gegen Empfehlungen der WHO und anderen führenden Experten gearbeitet haben. Diese sogenannten Experten haben stets nur zum Wohle der Regierung Kurz entschieden, jedoch nie im Sinne der Situation. Für mich steht außer Frage, dass wir JETZT eine „Vollöffnung“ ohne jegliche Einschränkungen machen müssen! Die 3-G Regelung ist das Papier nicht wert auf dem sie steht und eine weitere Schikane gegen die Wirtschaft und die Bevölkerung – weg mit dieser Kurz`schen Sinnlosigkeit! Was ich anders gemacht hätte oder es auch nachwievor tun würde ist eine bedingungslose Finanzhilfe für die Wirtschaft, um Arbeitsplätze zu erhalten und den Wirtschaftsstandort zu sichern, dies bedeutet dass je Arbeitsplatz und Monat ein gewisser Arbeitnehmerbetrag zur Unterstützung an die Betriebe fließen und ein Sockelbetrag, welcher abhängig vom Vor-Corona-Umsatz dimensioniert ist – für Jungunternehmer, bei denen diese Bemessung fehlt muss eine Auszahlung Anhand einer Hausbankprognose erfolgen. Kurzgefasst: Weg mit den Masken – weg mit den Schikanen – weg mit der Regierung Kurz II !

Frage:
Wie sehen sie generell die Politik in Österreich?

Palm:
Sie meinen die Wüste Gobi der Demokratie? Was will man zu der Performance noch sagen – es ist der gesamten Politik in Österreich ein Totalversagen zu attestieren!

Frage:
Sie meinen der Regierung?

Palm:
Nein ich meine es wie ich es ausgesprochen habe – der gesamten Politik ist ein Totalversagen zu attestieren! Schauen sie einmal den Kasperltheater im Nationalrat zu – soll das wirklich Politik im Sinne der Bevölkerung und zum Wohle unseres Landes sein? Was hauptsächlich diskutiert wird, sind die Skandale, welche jede der im Nationalrat vertretenen Fraktionen hat und parteipolitischer Hickhack führt zum demokratischen Stillstand in unserem Land. JEDE der Alt- und Großparteien im Nationalrat betreibt Politik zum Machtgewinn, nicht zum Volkswohl. Sogar die FPÖ, welche eigentlich einen anderen Kurs gehen sollte, versinkt in internen Machtkämpfen und alten Skandalen – für Volkspolitik bleibt nur noch wenig Kapazität. Die Regierungsfraktionen betreiben eine volks- und verfassungsfeindliche Politik, welche untragbar ist und eigentlich den Bundespräsidenten zum Handeln aufrufen müsste. Von der SPÖ und den Neos kommt viel heiße Luft und Pamela Rendi-Wagner ist nicht nur in der SPÖ ein labiles Fähnchen, sondern auch politisch. Das Verhalten und die Anbiederungsversuche der SPÖ in Richtung ÖVP bezeichne ich als „politische Läufigkeit“ der Superlative! In Summe muss sich das österreichische Volk, für das Bild, welches die österreichische Politik nach außen gibt, schämen!

Frage:
Wofür steht die FBP Österreich?

Palm:
Die Freie Bürgerpartei Österreich steht für eine patriotische, altfreiheitliche Politik, welche die Bevölkerung in den Fokus rückt und als Machthaber sieht. Wir gehen einen Weg mit der Bevölkerung und unser Land der keine Kompromisse zulässt, wenn es um diese geht! Die FBP ist aus dem Herzen der Bevölkerung gewachsen und wir treten den Alt- und Großparteien als bürgerliches Bollwerk entgegen, um der Bevölkerung und der Arbeiterschaft wieder zu einer Stimme zu verhelfen. Da die Arbeiterschaft schon lange alleine im Regen stehen gelassen wird, sehen wir es als unsere Pflicht an, dieser wieder zu alter Kraft zu verhelfen – nicht die Roten sind eine Arbeiterpartei, sondern die FREIE BÜRGERPARTEI Österreich!

Frage:
Wenn sie abschließend ihre Ziele in einem Satz fassen müssten, wie würde dieser lauten?

Palm:
Gemeinsam vorwärts für Österreich!